Stadtmuseum

Stadtmuseum seit 1984 – Kulturzentrum der Kur- und Kreisstadt

Das Stadtmuseum (früher: Heimatmuseum) der Stadt Bad Dürkheim mit den kulturgeschichtlichen Sammlungen der Museumsgesellschaft Bad Dürkheim e.V. (als Altertumsverein 1872 gegründet) wurde im Mai 1984 eröffnet. Das Haus Catoir, in dem das Stadtmuseum der Kur- und Kreisstadt Bad Dürkheim untergebracht ist, stellt ein repräsentatives Gebäude im Zentrum nahe des Stadtplatzes dar. Als Kulturzentrum der Stadt beherbergt es vier Einrichtungen: Stadtmuseum, Stadtbibliothek, Musikschule und Offene Werkstatt.

Das Anwesen gehörte ursprünglich einer Witwe Rühl. 1604 ging es in den Besitz der Grafen von Leiningen-Dagsburg-Falkenburg über, da diesem Zweig von den Dürkheimer Grafen Leiningen-Dagsburg-Hartenburg ein Gebäude in Dürkheim zugesichert worden war. Sie errichteten hier den Leininger-Falkenburger Hof. Nach dem Aussterben des Falkenburger Geschlechts (1774) erwarb die Hugenottenfamilie Catoir den Hof und erbaute 1781 das Haus an der Römerstraße. 1978 wurde das Anwesen von der Stadt erworben und renoviert.

Dauerausstellungen befassen sich mit den fünf Hauptabteilungen Archäologie, Stadtgeschichte, Volkskunde, Weinbau und Kunstwerke Dürkheimer Künstler. In Zusammenarbeit mit zwei Arbeitskreisen (Geschichtswerkstatt und Kindermuseum) werden regelmäßig Sonderausstellungen erarbeitet und präsentiert.

Die Öffnungszeiten des Stadtmuseum sind:

Dienstag bis Sonntag einschließlich 14 bis 17 Uhr. Montags ist Ruhetag.