Obstsortenliste

POLLICHIA-Streuobstwiesen im NSG Berntal / Bad Dürkheim – Leistadt

_____________________________________________________________________________________________

Stand:  05.12.2011

Die Bad Dürkheimer Pollichia-Gruppe, innerhalb der Museumsgesellschaft Bad Dürkheim e.V., betreut ca. 5 ha Streuobstwiesen im Naturschutzgebiet Berntal bei Bad Dürkheim-Leistadt. Sie beherbergen eine außergewöhnlich große Vielfalt historischer Obstsorten. Viele gelten als bundesweite Raritäten. Einmalig ist der letzte hier im Berntal gefundene Altbaum des verschollen geglaubten „Leistadter Rotapfels“, einer Lokalsorte der Region.

 

Ausgehend von einem Altbaumbestand aus ehemaligen Erwerbsobstpflanzungen, die noch aus der Zeit zwischen ca. 1940 bis 1980 stammen, wurde die Sammlung seit 1994 nach und nach systematisch aufgebaut und erweitert. Sie dient neben ökologischen Zwecken auch der Sortenforschung und der Erhaltung genetischer Ressourcen von Kulturpflanzen. Ein Schwerpunkt ist die Sicherung von Lokal- und Regionalsorten der Umgebung bzw. der Pfalz. Von ehrenamtlichen Helfern und Aktiven des Vereins sowie von Schulklassen aus Bad Dürkheim (Valentin-Ostertag-Schule, Berufsbildende Schule) wurden ca. 150 Jungbäume auf stark wachsenden Unterlagen neu hinzu gepflanzt. Die Gesamtzahl aller Obstbäume inkl. vorhandener Altbäume liegt bei über 300. Alle Bäume sind kartiert und in einer Datenbank erfasst. Die Pflege der Bäume und Flächen erfolgt ehrenamtlich von Aktiven des Vereins mit Unterstützung der örtlichen Winzer, Jäger sowie vielen weiteren Förderern. Ein Teil der Flächen wird im Auftrag der SGD Süd jährlich gemäht.

 

Eine Besonderheit ist unser „Apfelsortengarten“ mit Mehrsortenbäumen. Auf einem kleineren Grundstück mit Niederstamm-Bäumen einer ehemaligen Erwerbsobstanlage wurden etwa 100 verschiedene Apfelsorten (teilweise über 20 pro Baum) aufgepfropft bzw. veredelt. Darunter befinden sich auch viele unbekannte, bisher noch nicht bestimmbare Sorten zur einstweiligen Sicherung und zu Vergleichszwecken.

 

Soweit Jungbäume noch keine Früchte getragen haben, kann für die in der Liste aufgeführten Obstsorten keine Gewähr für Sortenechtheit gegeben werden.

 

In der nachstehenden Liste werden grundsätzlich nur die vollständigen pomologischen Namen verwendet.

 

Erläuterung der verwendeten Abkürzungen / Fußnoten:

 

1) = Lokal-/Regionalsorte,  2) = vorläufiger Arbeitsname (AT = Arbeitstitel)

H = Hochstamm, ha = Halbstamm, B = Busch, Hei = Heister, P = aufgepfropft

Fettschrift = Altbaum, Normalschrift = Jungbaum

 

1. Äpfel

 

Adersleber Kalvill H, P Kobertsapfel 1) P
Ananasrenette P Königlicher Kurzstiel P
Antonowka P Königinapfel P
Antonowka Anderthalbpfündiger P Korbiniansapfel P
Apfel aus Croncels

H

Krügers Dickstiel P
Bachapfel 1) (= Kleiner Fleiner) P Langer Grüner Gulderling H
Baumannsrenette P Leistadter Rotapfel 1) ha, H, P
Bellefleur Kitajka P Lodi P
Bellefleur Krasnij P Lothringer Rambur P
Berner Rosenapfel P Luxemburger Renette P
Bessemjanka mitschurina P Martens Sämling P
Biesterfelder Renette (?) P Martiniapfel P
Bismarckapfel P McIntosh Typ Rogers P
Boikenapfel P Melrose
B
Borsdorfer Kitajka P Minister von Hammerstein P
Bramleys Sämling P Mutterapfel P
Brauner Matapfel (Kohlapfel) H, ha, P Nathusius Taubenapfel P
Büchelberger Schafsnase  1) P Oberdiecks Renette P
Carola P Ontario ha
Carpentin P Orleansrenette P
Champagnerrenette H, P Papeleus Rambur P
Christkindler 1) ha, P Parkers Pepping P
Cox Orangenrenette P Pepping Kitajka P
Cox Pomona P Pfirsichroter Sommerapfel P
Danziger Kantapfel ha, P Prinz Albrecht von Preußen H, P
Dülmener Herbstrosenapfel H Puhlapfel 1) P
Edelborsdorfer P Purpurroter Cousinot P
Eifeler Rambur H, H Purpurroter Zwiebelapfel P
Ellisons Orangenpepping P Red Delicious
B
Erbachhofer Mostapfel H Rheinischer Winterrambur H
Ernst Bosch P Rheinische Schafsnase P
Feys Rekord P Ribston Pepping ha, P
Finkenwerder Herbstprinz P Riesenboiken P
Freiherr von Berlepsch (rot)

B

Rote Elsässer Renette P
Freinsheimer Taffetapfel 1) ha, P Roter Astrachan P
Früher Viktoria

P

Roter Augustiner (Wollenschläger) H, P
Geflammter Kardinal

P

Roter Bellefleur (Siebenschläfer) H, P
Geheimrat Dr. Oldenburg

B

Roter Boskoop
B, ha
Gelber Bellefleur P Roter Eiserapfel H
Gelber Edelapfel P Roter Gravensteiner H
Gelbe Schafsnase H, P Roter Herbstkalvill P
Gestreifter Matapfel P Roter Stettiner H, P
Gestreifter Leistadter (AT) 2) P Roter Winterkalvill P
Gloria Mundi H, P Roter Trierer Weinapfel H
Gloster 69

B

Rote Sternrenette

H

Golden Delicious

B

Schöner aus Boskoop

H

Goldrenette von Blenheim H, P Schöner von Nordhausen P
Grahams Jubiläumsapfel P Schöner von Wiltshire P
Granny Smith
B
Schwarzschillernder Kohlapfel (?) ha
Grasblümchen 1) P Signe Tillisch P
Graue Französische Renette ha, P Spätblühender Taffetapfel P
Gravensteiner P Striesselapfel (Schaffelder) ? P
Große Kasseler Renette P Suislepper P
Großer Rheinischer Bohnapfel H, P Uhlhorns Augustkalvill? P
Grüner Winterstettiner ? P Ulmer Polizeiapfel P
Grüner Wissinger 1) P Weinling (Weißapfel ) 1) P
Harbertsrenette P Weinröschen 1) H, P
Hauxapfel P Weißer Klarapfel ha
Heimeldinger 1) H, P Weißer Matapfel P
Herrgottsapfel 1) H, P Weißer Winterglockenapfel P
Himbeerapfel von Holowaus P Weißer Wintertaffetapfel P
Holsteiner Cox P Winterbananenapfel P
Idared
B
Wintergoldparmäne ha
Ingrid Marie P Winterprinzenapfel H, P
Jakob Lebel H, H Zuccalmaglios Renette P
Jamba P
Kaiser Alexander H, P
Kartäuserapfel 1) H, P

 

 

2. Birnen

 

Alexander Lucas
H
Mollebusch H
Amanlis Butterbirne H, P Napoleons Butterbirne H
Blutbirne P Pastorenbirne H, H
Bunte Juli H, P Rosenwasserbirne 1) , Kuhfuß? H
Clapps Liebling
B
Schweizer Wasserbirne H
Frankelbacher Weinbirne 1) H Seitersbirne 1) H
Freckenfelder Zuckerbirne 1) H, P Sievenicher Mostbirne H
Gräfin von Paris B Sommerapothekerbirne H
Grüne Sommermagdalene H, ha Sparbirne (Jakobsbirne) H, P
Gute Graue H St. Remy H
Gute Luise von Avranches H, P Stuttgarter Geishirtle H
Hardenponts Winterbutterbirne P Trockener Martin P
Herbstfeigenbirne (Grunbirne) ha, P Triumph von Vienne P
Kaiserbirne mit dem Eichblatt P Veldenzer 1) P
Knausbirne H Waldseer Gewürzbirne 1) H, P
Köstliche von Charneu H Waldseer Schmalzbirne 1) H
Michelsbirne ha Williams Christ Birne H, B
Windsorbirne ha, P

 

 

3. Kirschen

 

Bankhardtskirsche 1) H, P Königin Hortense P
Benjaminler H Kordia P
Burlat H Kunzes Kirsche H, P
Büttners Rote Knorpel H, H Lambsheimer Kurzstiel 1) H
Dankelmann-Ähnliche (AT)  2) ha, P Ludwigs Frühe (= Königliche Amarelle) ha
Dannenfelser Mohrenkirsche 1) (=Schwarzkirsche/Mohrenkirsche) P Maibigarreau P
Dönissens Gelbe P Molkenkirsche ? ha, P
Erpolzheimer Frühe 1) H, ha, P Moserkirsche H
Freinsheimer Schwarzkirsche 1)  (= Schwarzkirsche/Mohrenkirsche) H, H, P Regina P
Frühe Französische P Rote Straußkirsche 1) ha, P
Frühe Rivers (= Freinsheimer Schlosskirsche) ha, P Schattenmorelle ha
Frühe Rote Meckenheimer H Schneiders-Ähnliche Haumüller (AT) 2) P
Früheste der Mark (= Speyerer Maikirsche) P Schneiders Späte Knorpel H, H
Große Prinzessin                        (= Napoleonskirsche) ha Schwäbische Weinweichsel H
Große Schwarze Knorpel H, P Steinbacher Rotbunte (AT) 2) P
Haumüllers Mitteldicke H, P Souvenir des Charmes ha, P
Hedelfinger Riesenkirsche H, ha Teickners Schwarze Herzkirsche P
Hengstbacher Frühe 1) P Werdersche Braune P
Jaboulay H
Kassins Frühe
H
Knauffs Kirsche? ha

 

4. Mirabellen, Pflaumen, Zwetschgen

 

Czarpflaume
ha
Nancy Mirabelle
H
Ersinger Frühzwetschge
H
Oullins Reneclode ha
Große Grüne Reneklode
H, H
Wangenheims Frühzwetschge H
Kandeler Zuckerzwetschge 1) H

 

 

5. Quitten

 

Ingenheimer Bombenquitte (AT) 2) ha Konstantinopler Apfelquitte ha
Portugiesische Birnquitte ha

 

6. Pfirsiche, Aprikosen

 

Dürkheimer Goldaprikose 1) B Weißer Magdalener  (Säml.) B

 

7.  Mandeln

 

Dürkheimer Prachtmandel ha Geisenheim IV H
Dürkheimer Riesenmandel ha Große Prinzessmandel (DLR) H
Ferragnes (= Essmandel Rupp) ha, H Perle der Weinstraße (= Rosemarie aus Waldsee (AT)) ha

 

8. Wildobstarten

 

Eberesche Hei Weiße Maulbeere H, Hei
Elsbeere Hei Wildapfel Hei
Mispel H (P) Wildbirne H
Speierling H Walnuß
H

 

Summe vorhandener Obstsorten bzw. -arten insgesamt:    

 

  1. a) namentlich bekannte Sorten:                     225

davon Äpfel                133

Birnen                35

Kirschen            39

Mirab./Zwe.         7

Sonstige            11

  1. b) Wildobstarten:            8
  2. c) weitere noch nicht bestimmte Sorten:   20

 

Summe:       ca. 250 verschiedene Obstsorten bzw. -arten

 

Die Zusammenstellung entspricht unserem derzeitigen Erkenntnisstand.

 

Kontaktadresse: 

Dr. Philipp Eisenbarth, Im Röhrich 56, 67098 Bad Dürkheim, Tel. 06322/5473,

email-Kontakt